fbpx
Über Coronavirus SARS-CoV-2
Über Coronavirus - Salzgrotte Lienz

Über Coronavirus SARS-CoV-2

CORONAVIRUS SARS-CoV-2

Die Nachrichten über das Coronavirus kursieren durch die ganze Welt und sorgen nicht selten für Angst und Schrecken. Hier erfährt ihr was das Coronavirus SARS-CoV-2 eigentlich ist und wie ihr euch schützen könnt.

Es gibt viele verschiedene Coronaviren – wie zum Beispiel ein beliebter Erkältungsvirus HCoV-229E – und sie gehören zur großen Familie der Coronaviridae. Ihr Name ist darauf zurückzuführen, dass ihre stachelige Hülle an eine Krone erinnert (lat.: corona).

Coronaviren belegen – nach den Rhinoviren – Platz 2 all jener Viren, die Erkältungskrankheiten auslösen. Bis zu 25 % aller grippalen Infekte sind auf Coronaviren zurückzuführen.

Laut der Universität des Saarlandes gehen Virologen davon aus, dass jede fünfte Erkältung dieser Viren-Familie zuzuschreiben ist. Im Falle von Coronaviren wie dem SARS-CoV-2 kann es neben den typischen Erkältungssymptomen wie Husten, Schnupfen und Heiserkeit auch noch zu schweren akuten Atemwegssyndroms kommen.

Wie breitet sich das neue Coronavirus SARS-CoV-2 aus?

Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) wurde erstmals am 31. Dezember 2019 offiziell von den chinesischen Behörden darüber informiert, dass in der Stadt Wuhan seit Anfang Dezember 2019 mehrere Fälle von schwerer Lungenentzündung mit unbekanntem Erreger aufgetreten waren und am 7. Jänner 2020 wurde bekanntgegeben, dass es sich um ein bis dahin noch unbekanntes Coronavirus handle.

Sorge bereitet den Behörden insbesondere die schnelle Ausbreitung des SARS-CoV-2. Hier die Angaben der WHO über die Verbreitung des SARS-CoV-2 in China:

21. Jänner 2020: 278 bestätigte Infektionsfälle und 6 Todesfälle

3. Februar 2020: 17.225 bestätigte Infektionsfälle und 361 Todesfälle

24. Februar 2020: 77.234 Infektionsfälle und 2.594 Tote.

Neben China sollen bislang 16 Länder in Asien, 9 in Europa, 2 in Nordamerika sowie Australien betroffen sein. Außerhalb von China sind inzwischen 2.079 Infektionen und 24 Todesfälle zu verzeichnen. (Stand: 24. Februar 2020)

Die aktuellen Zahlen aller Länder findet ihr auf dieser Karte

Wie gefährlich ist das SARS-CoV-2 wirklich?

Zum Vergleich: An der „Echten“ Grippe erkranken jährlich bis zu 20 % der Bevölkerung – allein in Deutschland wären das 16 Millionen Menschen, wovon rund 20.000 sterben – und dennoch geraten wir nicht in Panik. Hier möchten wir nicht die Ausbreitung des SARS-CoV-2 bagatellisieren, aber deutlich machen, dass die übertriebenen Ängste nicht gerechtfertigt sind.

Laut Chefarzt Clemens Wendtner von der Klinik für Infektiologie in München, wo einige der 16 Infizierten in Deutschland behandelt wurden, werde die Gefährlichkeit des Coronavirus überschätzt. Er gab an, dass die Sterblichkeit in China zwar mit 2 bis 3 Prozent angegeben werde, nach seinen Einschätzungen liege sie jedoch viel eher im Promillebereich und sei somit nicht höher als bei der Grippe. Er führt die Überbewertung darauf zurück, dass in China aufgrund der Kapazitätsengpässe nur die ganz schweren Fälle in Krankenhäuser aufgenommen würden. Das bedeutet im Klartext, dass die Zahl der Infizierten viel höher und in Folge die Sterblichkeitsrate viel geringer angesiedelt werden müsste.

Welche Maßnahmen gegen das Coronavirus wurden bisher getroffen?

Die Zahl der Infektionen außerhalb von China ist nach wie vor gering. Damit das auch so bleibt, werden bereits unterschiedliche Vorkehrungen getroffen:

  • Rund 15 Städte um die Provinz Hubei in China – darunter auch Wuhan – wurden unter Quarantäne gestellt.
  • Unternehmen wie IKEA oder H&M haben ihre Filialen in China bis auf weiteres geschlossen und die Reisen von Mitarbeitern nach China und innerhalb des Landes gestoppt.
  • Landesgrenzen zur Volkrepublik China wurden geschlossen.
  • Reisen nach China werden von den Außenministerien abgeraten.
  • Diverse Fluggesellschaften wie Lufthansa, Austrian und Swiss haben Flüge nach China eingestellt oder reduziert.
  • Länder wie USA, Mongolei und Singapur erlauben keine Einreise aus China.
  • Menschen, die aus China in ihr Heimatland zurückgeholt werden, bleiben für 2 Wochen in Quarantäne. Erkrankte werden erst entlassen, wenn sie „virenfrei“ sind.
  • Die WHO rief am 30. Jänner 2020 eine internationale Gesundheitsnotlage aus. Der Grund: damit sich das Virus in Ländern mit einem schwach entwickelten Gesundheitssystem ausbreiten kann. Außerdem bietet diese Erklärung den Vorteil, dass mehr finanzielle und andere Ressourcen freigegeben werden.

Ist eine Ansteckung über Lebensmittel und Gegenstände aus China möglich?

Importiertes Fleisch aus fernen Ländern und insbesondere aus China sollte vermieden werden. Mehr darüber findet ihr im Gesamtbericht vom zentrum-der-gesundheit.de

Für eine Infektion ist ein relativ enger Kontakt mit einem der Virus tragenden Tier oder einer infizierten Person nötig (Aussage vom Bundesinstitut für Risikobewertung). Demzufolge wird eine Übertragung des Virus über Lebensmittel wie Reis und Gegenstände wie Pakete aus China auf den Menschen nach dem derzeitigen wissenschaftlichen Kenntnisstand als unwahrscheinlich eingestuft.

Ist eine Übertragung über gesunde Menschen möglich?

Wie bei anderen Coronaviren oder der Grippe erfolgt die Übertragung von Mensch zu Mensch laut Robert Koch-Institut auch beim SARS-CoV-2 primär über Sekrete des Respirationstraktes. Eine Tröpfchen- oder Schmierinfektion kann über Händekontakt, Anhusten oder Schnupfen erfolgen.

Dr. Clemens Wendtner vom Klinikum der Universität München geht wie seine Kollegen von der Charité in Berlin und dem Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr davon aus, dass das neue Coronavirus ähnlich ansteckend wie das Grippevirus ist. Wird nun aber bedacht, wie klein die Anzahl der infizierten Menschen in Europa ist, ist die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung zurzeit sehr gering. 

Was sind die Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2

Ohnmacht zählen laut WHO nicht zu den Symptomen einer Infektion mit SARS-CoV-2 wie in manchen Videos im Netz gezeigt wurden. Laut Ärztezeitung habe ein Faktencheck der Nachrichtenagentur AFP gezeigt, dass die Aufnahmen aus dem Jahr 2019 stammen und sich der Markt in Indonesien befinden und nicht in der Stadt Wuhan wie ursprünglich angenommen.

Die Symptome für einer Infektion mit SARS-CoV-2 sind:

  • Erkältung
  • Trockener Husten
  • Atemnot
  • Fieber
  • Schwere Infektionen der unteren Atemwege
  • Lungenentzündung
  • Aber selten Durchfall

Die durch das neue Coronovirus verursachten Symptome sind in den allermeisten Fällen harmlos und leicht mit einer Erkältung oder einem grippalen Infekt zu verwechseln. In seltenen Fällen kann es zu Komplikationen kommen, nämlich zu einer schweren Lungenerkrankung, die man Covid-19 nannte.

Wie ist der Verlauf einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2?

Meist verläuft eine SARS-CoV-2-Infektion unkompliziert und ist ungefähr in 10 Tagen bis 2 Wochen überstanden. Todesfälle traten bisher vor allem bei Patienten auf, die bereits zuvor an schweren Grunderkrankungen litten und/oder älter waren. Ausschlaggebend waren eine geschwächte Abwehrkraft oder eine übersteigerte Immunreaktion. Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und chronischen Atemwegserkrankungen sind – wie bei jeder Grippe – am meisten gefährdet.

Wie kann ich mich vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 schützen?

schutz-coronavirus-SARS-CoV-2

Gründliches und regelmäßiges Händewaschen - Korrekte Husten- und Nies-Etikette

Egal, ob Erkältungssymptome durch das SARS-CoV-2 oder durch Grippeviren verursacht werden, es gelten 2 wichtige Regeln, die auch von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung empfohlen werden, um sich selbst oder andere Menschen vor einer Ansteckung zu bewahren:

  • Gründliches und regelmäßiges Händewaschen! Damit könnt ihr die Anzahl der Keime auf bis zu ein Tausendstel senken und das Risiko, dass Erreger über die Schleimhäute von Mund, Nase oder Augen in den Körper gelangen reduzieren. Einfach Hände unter fließendes, lauwarmes Wasser halten und mit Seife die Handinnenflächen, Handrücken, Finger, Fingerzwischenräume und Fingernägel für 20 bis 30 Sekunden gründlich reinigen. Dann unter fließendem Wasser spülen und gründlich abtrocknen.
  • Korrekte Husten- und Nies-Etikette: Um zu verhindern, dass beim Husten oder Niesen Speichel oder Nasensekret in die Umgebung versprüht werden, sollte man mindestens einen Meter Abstand von anderen bzw. kranken Personen nehmen und sich wegdrehen. Am besten ist es, in ein Einwegtaschentuch zu niesen oder husten, das dann sofort entsorgt wird. Wenn kein Taschentuch in Reichweite vorhanden ist, sollte man sich nicht die Hände, sondern die Armbeuge vor dem Mund und Nase halten.

Mundschutz schützt kaum vor dem Coronavirus!

Der Schutz durch Masken ist nicht belegt. Eher die Erkrankten sollten Masken tragen, nicht aber die Gesunden. Auch müsste man die Maske nach wenigen Stunden schon wieder austauschen, um einen Schutzeffekt zu erzielen.

Sinnvoll wäre eine solche Maske allenfalls, wenn man in einem Krankenhaus tätig sein sollte, in dem es zahlreiche Infizierte gibt. Zum Schutz vor dem Coronavirus sind Mundschutzmasken daher derzeit nicht sehr wirksam.

Professor Clemens Wendtner, Chefarzt der Infektiologie und Tropenmedizin an der München Klinik Schwabing, hat u. a. den ersten Corona-Fall in Deutschland behandelt. Er hält nichts davon, in Europa mit Atemmasken herumzulaufen. Der Schutz sei nämlich nur bei einer hohen Durchsetzung in der Bevölkerung sinnvoll. Vor Ort in China möge dies der Fall sein, nicht aber hierzulande.

Wer dennoch eine Atemmaske verwenden möchte, sollte wissen, dass nur solche der Kategorien FFP2 und FFP3 wirklichen Schutz bieten. Zudem müsste die Maske alle paar Stunden ausgetauscht werden, da sie feucht wird und dann der Filter nicht mehr funktioniert. Auch müsste der Mund-Nasen-Schutz eng anliegend getragen werden, korrekt sitzen und auch nicht unabsichtlich verschoben werden.

Desinfektionsmittel zum Schutz gegen das Coronavirus

Häufig und gründlich mit herkömmlicher Seife Hände zu waschen ist essentiell. Zusätzlich können kolloidales Silver zur verstärkten Desinfektion verwendet werden. Erhältlich in jeder Apotheke.

Einfach auf die Hände sprühen oder auch ins Gesicht und trocknen lassen oder vorsichtig abtupfen.

Desinfektionsmittel sind derzeit sehr gefragt und oft bereits ausverkauft. Wie schon auf Facebook berichtet, ist das Desinfektionsmittel ECAIA+ allhygienics im Radio in Salzburg empfohlen worden. Wir haben uns beim Hersteller einen Vorrat gesichert.

http://bit.ly/hygiene-spray

Änderung: das ECAIA+allhygienics ist derzeit nicht verfügbar.

Ein neues Händedesinfetionsmittel von der Firma Neosino mit 100 % Viren-Schutz gibt es ab Montag 16. März

Regelmäßige Salzinhalationen gegen Coronavirus SARS-CoV-2

Das Kürzel SARS steht für Severe Acute Respiratory Syndrome, zu Deutsch: schweres akutes Atemwegssyndrom. Das Coronavirus dringt über die Atemwege in unseren Körper ein. Wie wir bereits wissen, wirkt das Salz durch seine entzündungshemmenden und antibakteriellen Eigenschaften unterstützend beim Heilungsprozess nach einer Grippe. Folglich wirkt die Halo-Therapie auch vorbeugend gegen virale Infekte.

Regelmäßige Sitzungen in der Salzgrotte sind in Zusammenhand aller anderen Maßnahmen sinnvoll, um sich gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 zu schützen!

Immunsystem stärken und vor dem Coronavirus schützen!

Wenn ein Virus umgeht, dann verhält es sich immer gleich… Einige Menschen erkranken, die meisten jedoch nicht. Bei jenen die nicht erkranken, ist die körpereigene Abwehr stabil. Also… Immunsystem stärken!

Je mehr abwehrstärkende Maßnahmen umgesetzt werden, desto besser ist es, um sich vor dem Coronavirus und andere Viren zu schützen.

Hier einige der wichtigsten Maßnahmen, die den Körper stärken:

  1. Achten auf eine balancierte und gesunde Ernährung.

Die Regeln der gesunden Ernährung findet ihr hier [Hier klicken]

2. Lebensmittel mit viel Betacarotin essen.

Betacarotin wird im Körper zu Vitamin A umgewandelt, das nun wiederum für die Mobilisierung bestimmter Abwehrzellen, der sog. Killerzellen benötigt wird.

Hier unsere Empfehlung: Aronia Kräuter Plus mit 36 Kräuter. Versorgt den Körper optimal mit Betacarotin.

bit.ly/aronia-kräuter-plus

3. Achten auf eine gute Vitamin-C-Versorgung

Vitamin C kann grippale Infekte verkürzen, das Risiko für Lungenentzündungen reduzieren und sogar die Vermehrung von Viren hemmen. Der Verdacht liegt daher nahe, dass Vitamin C auch vor dem neuen Coronavirus schützen kann.

Unter den Lebensmittel gehören auch Paprika mit einem hohen Vitamin C Gehalt.

Der Aronia Kräuter Plus Saft enthält, neben allen andere Vitamine und Mineralien der Aroniabeere, zusätzlich Vitamin C und B12 für eine optimale Versorgung.

bit.ly/aronia-kräuter-plus

4. Sorge für einen gesunden Vitamin-D-Spiegel

Das Erkrankungsrisiko steigt, wenn ein Vitamin-D-Mangel vorhanden ist! Die Säfte von der Aroniabeere enthalten Vitamin D3 und K2. Dennoch empfiehlt es sich, Vitamin D3 zusätzlich als Nahrungsergänzung einzunehmen.

5. Probiotika erhöhen die Widerstandskraft

Probiotika verbessern die Darmgesundheit, regulieren die Darmflora und erhöhen so die Widerstandskraft des Körpers – auch zum Schutz vor dem Coronavirus.

Dazu gilt auch hier die Empfehlung: Regelmäßig Aroniasaft und/oder Tee zu konsumieren. Die Wirkung von der „Gesundheitsbeere“ hat auch einen positiven Einfluss auf einen gesunden Darm.

bit.ly/aronia-bio-pulver

6. Kräuter schützen vor Viren

Viele Heilkräuter können dabei helfen, Virusinfektionen zu verhindern. Sie hemmen die Einnistung der Viren auf den Schleimhäuten der Atemwege. Zu den bekanntesten antiviral wirksamen Arzneipflanzen gehören Süssholz, Thymian, Ingwer und die Zistrose.

7. Ausreichend schlafen

Schlafmangel schwächt das Immunsystem, so dass man idealerweise 7 Stunden schlafen sollte, um das Immunsystem zu stärken. Denn wer weniger als 6 Stunden schläft, infiziert sich viermal häufiger als Menschen, die nachts 7 Stunden schlafen.

8. Bewegung und Sport

Wer sportlich aktiv ist, so zeigen Studien, hat mehr Killerzellen und somit ein leistungsfähigeres Immunsystem.

9. Stress meiden

Wer viel Stress hat, ist viel anfälliger für Infektionskrankheiten! Daher so gut wie möglich Stress vermeiden. Ganz gleich welches Virus im Umlauf ist!

Ein idealer Nebeneffekt der Salzinhalation in unseren Grotten ist, die 40 minutige Entspannung. Trotz Hektik, Anspannung und Belastungen, gönn dir die 40 Minuten nur für dich!

10. Aronia-Tee trinken und inhalieren.

Die Aroniabeere wirkt antiviral und antibakteriell. Durch seinen hohen OPC Gehalt, unterstützt sie der Stärkung der Zellmembranen.

Täglich heißen Aroniatee trinken und zugleich inhalieren zahlt sich aus!

bit.ly/aronia-bio-pulver

11. Ionisiertes basisches Aktiv-Wasser

Über das ionisierte Aktiv-Wasser haben wir bereits in einem Blog-Artikel berichtet.

bit.ly/basisches-aktiv-wasser

Als Maßnahme gegen Viren, ist das Trinken von basisches Wasser sehr wirksam. Das ionisierte Wasser hat eine besondere reinigende Wirkung. Die Zellen sind meist mit Verunreinigungen und Schadstoffen „verstopft“. Saubere Zellen ermöglichen eine bessere Aufnahme von lebensnotwendige Elemente wie Vitamine, Enzyme, Mineralien, Spurenelemente und Sauerstoff. Eine Unterversorgung der Zelle mit Sauerstoff kann negative Folgen für das Immunsystem haben.

12. Einahme von Silizium und Krill-Öl

Mikronisiertes Silizium hat eine erstaunliche Wirkung gegen Bakterien, Pilze und Viren.

Das Krill-Öl verleiht jene enorme Kraft, die man braucht, um gesund und rundum wohl zu fühlen.

Weitere Tipps und der original Bericht findet ihr unter diesem Link:

bit.ly/schutz-vor-coronavirus-zdg

Disclaimer: Die Nutzung dieser Website erfolgt auf eigene Gefahr und auf eigenes Risiko. Ich übernehme keine Gewähr für die veröffentlichten Beiträge, Angebote, Dienstleistungen und Services hinsichtlich Richtigkeit, Vollständigkeit und Funktionalität. Die Gewährleistung richtet sich nur nach den gesetzlichen Bestimmungen. Jegliche Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt aus der Benutzung dieser Webseite entstehen, ist ausgeschlossen.

Diese Website und die damit verbundenen Dienste werden unter dem Gesichtspunkt größter Sorgfalt betrieben. Aus technischen Gründen ist es jedoch nicht möglich, dass diese Dienste ohne Unterbrechung zugänglich sind, dass die gewünschten Verbindungen immer hergestellt werden können oder, dass gespeicherte Daten unter allen Gegebenheiten erhalten bleiben. Die ständige Verfügbarkeit kann daher nicht zugesichert werden. Konvektivität zu anderen Netzbetreibern erfolgt nach Maßgabe der Möglichkeiten. Jegliche Haftung für Probleme, die ihre Ursache in den Netzen Dritter haben, ist ausgeschlossen. Die Nutzung anderer Netze unterliegt den Nutzungsbedingungen der jeweiligen Betreiber. Meinerseits besteht keine Haftung für höhere Gewalt, Streiks, Einschränkungen der Leistungen anderer Netzbetreiber sowie Reparatur- und Wartungsarbeiten und den damit verbundenen Einschränkungen oder Unterbrechungen dieses Dienstes.

Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Ich behalte mir ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Bei Verlinkungen auf weitere Online-Angebote übernehme ich keinerlei Haftung über Inhalt, Funktionalität und Verfügbarkeit der verlinkten Website(n). Dies gilt auch bei allen anderen direkten oder indirekten Verweisen oder Verlinkungen auf fremde Internetangebote. Sollte eine Website, auf die ich verlinkt habe, rechtswidrige Inhalte enthalten, so bitte ich um Mitteilung, der Link wird umgehend entfernt.

Verein Salzgrotte Lienz – Irrtümer & Änderungen vorbehalten. Stand 10. März 2020

Menü schließen

salzgrotte-lienz-newsletter-150120

Unser Newsletter informiert Dich über das Vereinsgeschehen und gibt detaillierte Informationen über Vereinsangebote, Kurse, sowie Nützliches und Wissenswertes zu den Themen Gesundheit und gesundem Lebensstil. Trage Dich jetzt ein!
Wir halten deine Daten privat und teilen sie nur mit Dritten, die diesen Dienst ermöglichen. Lies unsere Datenschutzerklärung für weitere Informationen.
Danke, dein Salzgrotten-Team
×
×

Warenkorb

Salzgrotte Lienz App

Kostenfrei
Ansehen